Figurationen und Genreportraits

Die nächste Ausstellung wird im Herbst 2022 eröffnet und zeigt mittelformatige Figurationen und großformatige Genreprotraits von Martin Eller aus den Jahren 2010 bis 2012.

Durch die Ereignisse während der COVID-19-Pandemie musste die geplante Präsenzausstellung verschoben werden. Sie wird zunächst als online-Ausstellung von der Galerie Alte Schule gezeigt und kann erst im Herbst in den neuen Räumen der Galerie öffentlich besichtigt werden.

Die Figurationen von Martin Eller stehen in kulturkritischen Kontext. Sie zeigen zumeist Jugendliche bei ihren ersten Versuchen der Kulturaneignung oder der Reflektion kultureller Vorgaben. Archetypisch ist die Figur der Fotografin als Sinnbild für die moderne Kulturaneignung qua technischer Methode.

Den Jugendlichen ist als Kontrapunkt eine kleinere Reihe mit Genreprortaits von Älteren entgegengesetzt, die die ersten Schritte der Jugend längst hinter sich und das kulturelle Weltbild verinnerlicht haben.

Die Ausstellung ist für den Vorverkauf vorab online zu sehen; für mehr Informationen folgen Sie diesem Link:

Ausgestellte Werke ansehen

Über Martin Eller

Seit über 25 Jahren ist der vielseitig interessierte Maler Martin Eller mit Landschaftsmalerei erfolgreich im Kunsthandel vertreten; nach Berufsarbeit als Maschinenbauer und Studien in Physik und Kybernetik seit 1990 der Malerei verpflichtet. Zunächst als Freilicht-Landschaftsmaler und Meisterkopist tätig, ab der zweiten Hälfte der 90er Jahre zunehmende Erfolge mit großformatigen mediterranen Landschaften. Projekte in Himmelsmalerei, Portaitmalerei und themenbezogenen Figurationen, aus denen die hier vorgestellten Werke der Ausstellung ausgewählt wurden.